Ungarn unter Georg von Podiebrad und Matthias Corvinus


Ungarn unter Georg von Podiebrad und Matthias Corvinus
Ungarn unter Georg von Podiebrad und Matthias Corvinus
 
Die als Begründer eines nationalen Königtums in Böhmen bzw. Ungarn geachteten Monarchen und Rivalen kennzeichnen viele Gemeinsamkeiten. Georg (Jiři z Podbrad, 1420-71) hatte sich in jungen Jahren als Führer der hussitischen Utraquisten einen Namen gemacht und wurde 1452 für den unmündigen Ladislaus (V.) Posthumus zum »Gubernator Böhnmens« (Reichsverweser) berufen. Die wachsende Entfremdung zum jungen König gab nach dessen plötzlichem Tod 1457 zur Unterstellung Anlass, Georg habe Ladislaus ermorden lassen.
 
1458 zum König gewählt, suchte er einen Kompromiss mit der Kurie, um die kirchliche Anerkennung zu erlangen; die 1459/60 erwogenen Pläne, nach Absetzung Friedrichs III. zum römischen König gewählt zu werden, ließen sich jedoch nicht realisieren. Seiner Initiative, durch einen Fürstenbund den Frieden in Europa zu sichern, war ebenfalls kein Erfolg beschieden. Das Bemühen, den Religionsfrieden zu wahren, brachte dem »Ketzerkönig« 1464 die Opposition eines streng katholischen Herrenbundes ein, 1466 folgte der Kirchenbann; darüber hinaus wurde er seines Königtums für verlustig erklärt. 1468 begann ein Konflikt mit seinem ehemaligen Schwiegersohn Matthias Corvinus.
 
Matthias (Mátyas, 1443-90), Sohn des Reichsverwesers János Hunyadi, war nach dem Tod Ladislaus' 1458 vom Adel zum König von Ungarn bestimmt worden, konnte Kaiser Friedrich III. 1462 zum Einlenken bewegen und entwickelte sich zu einer beeindruckenden Herrschergestalt. Nachdem er durch Erweiterung der monarchischen Zentralgewalt (Beschneidung des Einflusses der Magnaten, Straffung der Verwaltung, Gerichts- und Steuerreform, Aufstellung einer allein ihm unterstehenden Söldnerarmee, des »Schwarzen Heeres«) die machtpolitischen Voraussetzungen geschaffen hatte, verfolgte er trotz wachsender Türkengefahr den Aufbau eines südosteuropäischen Großreiches.
 
1469 von Teilen des Adels zum König von Böhmen gewählt, konnte er sich in Mähren, Schlesien und den beiden Lausitzen dauerhaft festsetzen, aber nicht verhindern, dass der von Georg von Podiebrad unter Ausschluss seiner eigenen Söhne zum Nachfolger bestimmte Jagellone Władysław II. 1471 in Böhmen gekrönt wurde. Ein erst auf einem Fürstentag in Olmütz 1479 erreichter Kompromiss beendete die verlustreichen Kämpfe und stellte dem Überlebenden die Thronfolge in Böhmen und Ungarn in Aussicht. Nach der Eroberung Niederösterreichs regierte Matthias nach 1485 von Wien aus seine Länder.
 
Georg und Matthias gehören zu den aufgeklärtesten und dynamischsten Regenten ihrer Zeit, die sich skrupellos der Diplomatie, aber auch des Krieges zu bedienen wussten, ihre größten Erfolge jedoch durch Kompromissbereitschaft erzielten. Die Aussöhnung der Konfessionen haben sie trotz ihrer religiösen Toleranz nicht erreicht. Unter dem aufgeklärten Mäzen und Kunstsammler Matthias zogen der Humanismus und die Kultur der Renaissance in Ungarn ein, auch wenn sich seine Universitätsgründungen nicht behaupten konnten.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Matthias Corvinus — Matthias Corvinus, eigentlich Hunyadi (ungarisch Hunyadi Mátyás, rumänisch Matei Corvin, kroatisch und serbisch Matija Korvin, slowakisch Matej Korvín, tschechisch Matyáš Korvín, slowenisch Kralj Matjaž für „König Matthias“) (* 23. Februar 1443… …   Deutsch Wikipedia

  • Podĭebrad und Kunstatt — Podĭebrad und Kunstatt, Georg von, König von Böhmen (1458–71), Sohn Victorin Boczkos von Kunstatt und Podiebrad, geb. 23. April 1420 in Poděbrad, gest. 22. März 1471 in Prag. Von seinem ersten politischen Auftreten 1439 bekannte er sich zur… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Georg von Podebrady — Statue von Georg von Podiebrad in Kunstadt Georg von Podiebrad (auch: Georg von Kunstadt und Podiebrad; tschechisch: Jiří z Poděbrad; Jiří z Kunštátu a Poděbrad; * 6. April 1420 vermutlich auf Burg Poděbrady[1]; † 22. März 1471 in Prag) war von… …   Deutsch Wikipedia

  • Ludmilla von Podiebrad — (tschechisch  Ludmila z Poděbrad, * 16. Oktober 1456; † 20. Januar 1503 in Liegnitz) war durch Heirat Herzogin von Liegnitz und Brieg. Nach 1488 hatte sie ihren Witwensitz in Ohlau. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Literatur …   Deutsch Wikipedia

  • Protasius von Boskowitz und Černohora — Protasius von Boskowitz und Černohora, auch: Tas Černohorský von Boskowitz; tschechisch: Tas z Boskovic († 25. August 1482 in Wischau) war Bischof von Olmütz. Herkunft und Werdegang Protasius entstammte der mährischen Adelsfamilie von Boskowitz,… …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias I. Corvinus — Beatrix von Aragon und Matthias Corvinus Matthias Corvinus Statue am Hősök tere (Heldenplatz) in Budapest …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias Korvin — Beatrix von Aragon und Matthias Corvinus Matthias Corvinus Statue am Hősök tere (Heldenplatz) in Budapest …   Deutsch Wikipedia

  • Matthias — I Matthias   [hebräisch, eigentlich »Geschenk Gottes«], als Ersatz für Judas Ischariot in den Kreis der zwölf Apostel gewählter Jünger (Apostelgeschichte 1, 21 26; nur hier erwähnt). Ein apokryphes Matthias Evangelium war in gnostischen Kreisen… …   Universal-Lexikon

  • Georg — I Georg,   englisch George [dʒɔːdʒ], griechisch Geọrgios, Herrscher:    Anhalt:    1)Georg III., der Gottselige, Fürst, * Dessau 15. 8. 1507, ✝ ebenda 17. 10. 1553; wandte sich 1532 der …   Universal-Lexikon

  • Ungarn — Ụn|garn; s: Staat im südöstlichen Mitteleuropa. * * * I Ụngarn,     Kurzinformation:   Fläche: 93 030 km2   Einwohner: (2000) 10,04 Mio …   Universal-Lexikon